Der Lemgoer Marktplatz mit dem historischen Rathaus.

Junge Helden

Ehrenamtspreis für junge Menschen in Lemgo

 

Viele junge Menschen in Lemgo engagieren sich ehrenamtlich in Vereinen, Kirchen und sozialen Einrichtungen oder auch privat. Sie setzen sich ganz selbstverständlich ein für Menschen und Tiere, für Natur und Umwelt und für sozial Benachteiligte - und das häufig im Verborgenen.

Mit dem Ehrenamtspreis „Junge Helden“ möchte die Stadt Lemgo auf diesen besonderen Einsatz aufmerksam machen – als Beispiel und zur Nachahmung für andere junge Menschen.

Wie und wer kann vorgeschlagen werden?

 

Zielgruppe:          

14-17 und 18-25-jährige Einzelpersonen aus Lemgo

 

Wer kann Bewerbungen einreichen?: 

Organisationen wie z.B. Vereine, Kirchen, soziale Einrichtungen, Schulen usw.; Privatpersonen…

           

Welche Angaben sind erforderlich?

In der Bewerbung muss das Engagement der jungen Menschen möglichst genau beschrieben werden.

 

Preis:     

Alle Vorschläge werden im September von einer Jury bewertet und pro Altersklasse gibt es einen Gewinner/eine Gewinnerin. Die Preisträger erhalten eine Urkunde und 250€ als Geldpreis, gestiftet von der Sparkasse Lemgo. Die Preisverleihung wird im November bei einer kleinen Feier im Jugendzentrum Lemgo (AWO KastanienHaus am Wall) stattfinden.                  

Bewerbung bitte bis zum 31. August 2024 an Nadine Tölle (Stab Bürgermeister): na.toelle@lemgo.de

 


Die Ehrenamtskarte des Landes Nordrhein-Westfalen

Ehrenamtliches Engagement braucht Anerkennung und Würdigung. Aus diesem Grunde hat das Land NRW zusammen mit Städten und Gemeinden, sowie den Kreisen die Ehrenamtskarte eingeführt.

Mit dieser Karte können Angebote in verschiedenen Landes- und kommunalen Einrichtungen vergünstigt wahrgenommen werden, darüber hinaus auch bei Partnern aus Wirtschaft, Kultur und Sport.

Voraussetzung für die Vergabe der Ehrenamtskarte ist ehrenamtliches Engagement von durchschnittlich wenigstens 5 Stunden pro Woche, bzw. 250 Stunden im Jahr, zum Beispiel in einem Verein, in einer sozialen Einrichtung oder auch in einer freien Vereinigung.

Die Ehrenamtskarte hat eine Gültigkeitsdauer von 3 Jahren. Sie können die Ehrenamtskarte beim Kreis Lippe beantragen.

Mehr Informationen finden Sie unter:

Kreis Lippe

ehrensache.nrw.de


Sternheim-Verleihung

Adolf Sternheim wurde im Jahre 1871 in Dortmund-Aplerbeck geboren und war seit 1910 in Lemgo wohnhaft. Als Bürger jüdischen Glaubens war er trotz Verfolgung und Gefangenschaft im Konzentrationslager im Jahre 1945 nach Lemgo zurückgekehrt. Wie schon in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, als er sich ehrenamtlich sehr um soziale und karitative Einrichtungen in der Alten Hansestadt Lemgo verdient gemacht hatte, engagierte er sich auch nach 1945 wieder für gemeinnützige Organisationen. Ausführliche Informationen zu seiner Person erhalten Sie hier: Biographie Adolf Sternheim

In Erinnerung an Adolf Sternheim und seinen persönlichen Einsatz für seine Mitmenschen, wurde erstmalig im Jahr 1998 die Adolf Sternheimnadel durch das liberale Zentrum verliehen. Eine weitere Verleihung durch das liberale Zentrum erfolgte im Jahr 1999. Im Jahr 2009 wurde die Adolf Sternheimnadel erstmals nach der Unterbrechung durch die Alte Hansestadt Lemgo vergeben. Im zwei Jahres Wechsel werden Einzelpersonen für ihr besonders ehrenamtliches Engagement in Lemgo mit der Sternheimnadel ausgezeichnet.
In den anderen Jahren, beginnend mit dem Jahr 2010, wird der Adolf Sternheim-Preis überreicht. Diese Auszeichnung würdigt Projekte von Vereinen, Gruppen oder Organisationen, die ein herausragendes ehrenamtliches Engagement für die Alte Hansestadt Lemgo aufbringen. Die Auszeichnung ist mit einem von der Sparkasse Lemgo gestifteten Geldpreis in Höhe von 1.500 Euro verbunden. Eine Jury entscheidet über die Preisvergabe.


Engelbert-Kaempfer-Medaille

Engelbert Kaempfer gilt als bekanntester Sohn der Stadt Lemgo. Er wurde am 16. September 1651 in Lemgo geboren und studierte Medizin und Naturwissenschaften. Bereits seine Studienzeit ermöglichte es ihm, seinen Wunsch zu erfüllen, quer über den Kontinent zu reisen und andere Kulturen kennenzulernen und zu verstehen. Über Schweden, Russland, Persien kam er 1690 nach Japan, wo er zwei Jahre lang blieb. Engelbert Kaempfer erforschte Japans Geschichte und knüpfte Kontakte, die noch bis heute fortgeführt werden. Nach seinen Reisen setzte er sich in Lemgo-Lieme nieder. Dort verstarb er am 2. November 1716. Engelbert Kaempfer war einer der großen Forschungsreisenden und Universalbegabten der frühen Neuzeit. Ausführliche Informationen zu seiner Person erhalten Sie hier: Biographie Engelbert Kaempfer

Mit der Verleihung der Engelbert-Kaempfer-Medaille soll an den weltoffenen, humanen und toleranten Geist Kaempfers erinnert werden. Die Medaille soll Menschen auszeichnen, die – wie der Namensgeber zu seinen Lebzeiten – unermüdlich, couragiert und engagiert für Völkerverständigung und Menschenrechte eintreten und auf diesen Gebieten herausragende Verdienste erworben haben. Auszeichnungswürdig sind außerdem Verdienste im Bereich der Wissenschaft und Forschung, insbesondere in Bezug auf Engelbert Kaempfer.

Eine Jury entscheidet über die Preisvergabe.

Erstmalig wurde die Medaille im Jahr 2015 verliehen. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter der Jahresangabe.

2015


Ehrenamtliches Engagement ist der Kitt in der Gesellschaft

Die Stadt Lemgo will dieses für die Gemeinschaft wertvolle Engagement erhalten und durch aufmerksame Unterstützung in Form von beständiger Anerkennung fördern.

 

 

 

Ausführliche Informationen zu den bisherigen Preisträgern erhalten Sie unter der jeweiligen Verlinkung.