Image

Städtebauförderung

in Lemgo

Die Stadt Lemgo gewährt mit Hilfe des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten Zuschüsse zur Profilierung und zur Standortaufwertung sowie zur Verbesserung der stadtökologischen und stadtgestalterischen Situation.

Die Maßnahmen der Profilierung und Standortaufwertung sollen zu einer nachhaltigen Aufwertung des Stadtzentrums führen. Hierzu gehören der innenstadtbedingte Mehraufwand für den Bau oder die Herrichtung von Gebäuden sowie deren Gebäudeumfeld für Wohnen, Handel, Dienstleistungen oder Gewerbe. Insbesondere können Maßnahmen der Fassadenverbesserung, Maßnahmen zur Entsiegelung, Begrünung, Herrichtung und Gestaltung von Hof- und Gartenflächen sowie Maßnahmen an Außenwänden und Dächern gefördert werden.

Innerhalb des Historischen Stadtkerns haben alle Gebäude einen Förderzugang (Zone I), außerhalb des historischen Stadtkerns, im Erweiterungsbereich des Sanierungsgebietes sind nur denkmalgeschützte Häuser förderfähig (Zone II).

Mit der Umgestaltung sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Verbesserung der Gestaltqualität von Fassaden und unbebauten Bereichen,
  • Entsiegelung von Quartierinnenbereichen zugunsten von Grünflächen


Die Forderungen der Gestaltungs-, Werbe- und Stellplatzsatzung der Stadt Lemgo sollen mit Hilfe von Fördermitteln schneller und effektiver umgesetzt werden. Durch die damit erzielte Umfeldverbesserung soll der Wohn- und Geschäftsstandort "Historischer Stadtkern" weiter attraktiviert und gestützt werden.


Das könnte Sie interessieren:

Förderrichtlinien der Alten Hansestadt Lemgo

Geltungsbereich Förderrrichtlinien der Alten Hansestadt Lemgo

zur Antragstellung