Die Musikschule Lemgo sucht eine Lehrkraft (m/w/d) für elementare Musikerziehung

unbefristete Teilzeitstelle

Die Musikschule der Alten Hansestadt Lemgo sucht ab Mitte August 2024 eine Lehrkraft zur elementaren Musikpädagogik. Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Musikstudium im Bereich der Musikpädagogik (Bachelor/Diplom) oder ein vergleichbarer Abschluss. 

Alle weiteren Details, sowie Kontaktinformationen erhalten sie in diesem Dokument.

Konzert Kaleidoskop

Spannendes Konzert des Bielefelder Trios in der Aula der Musikschule

Etwa 40 interessierte und sehr aufmerksame Zuhörer waren am Samstag dem 16.03.24 beim Konzert des Bielefelder Trios „Kaleidoskop“ in der Aula der Wallschule. Das Auftaktkonzert zum 60-jährigen Jubiläum der Musikschule Lemgo (weitere Highlights folgen) war ein ganz besonderes klangliches Erlebnis. In den vier Kompositionen des Triogründers und Schlagzeugers Reinhold Westerheide kam eine solche Bandbreite an Klängen, Rhythmen und Atmosphären zu Gehör, dass selbst der geübte Musikfreund immer wieder genau hinschauen musste, um zu verstehen, wie das, was zu hören war, entstand.

Die komplette Bühne war angefüllt mit Instrumenten – neben den beiden großen Stabspielen Marimbaphon und Vibrafon gab es div. Trommeln aus Afrika, Gongs aus Bali, China und Indien, Holzblöcke, Spieluhren, Klangschalen, selbstgebastelte Klangspiele aus Schlüsseln und Besteck und noch vieles mehr, was sich mit den unterschiedlichsten Schlägeln und Klöppeln, mit Händen und Füßen oder gar mit Geigenbögen zum Klingen bringen ließ.

„Sternen-, und Steinzeitgeflüster“,  „Milsango“ und „Anderland“ waren die bestens passenden Titel der bis zu 30-minütigen Eigenkompositionen Westerheides, die sich vor keinem namhaften zeitgenössischen Komponisten verstecken müssen! Das erste Stück im Programm, das 10-sätzige „Sternengeflüster“ etwa, bei dem alle Sätze ineinander übergehen und das mit über 30 Minuten längste und abwechslungsreichste Stück des Programms zog einen vom ersten Moment an in Bann. Schlagzeuger Westerheide wusste mit wenigen kurzen Andeutungen und Bewegungen seine beiden Mitspieler*innen Djamilija Keberlinskaja-Wehmeier (Klavier) und Frank Oberschelp (verschiedene Blockflöten) perfekt durch die Partitur und auch räumlich von einem Instrument zum anderen und dann zum eigenen zu führen, sodass man das Miteinander des Trios - das Konzertieren - wunderbar miterleben, sich aber auch gleichzeitig ganz in den Klangkosmos von „Kaleidoskop“ verlieren konnte. Meisterhaft wechselten sphärische und bisher ungehörte Klänge mit präzisen rhythmischen Passagen und wunderschönen harmonischen Melodiebögen. Immer wieder die unterschiedlichsten Blockflöten in den Mittelpunkt rückend, hatten das Klavier und die zahlreichen Percussionsintrumente die Aufgabe, ihre dynamische Spielweise gekonnt anzupassen. Dass dabei keine linearen Strukturen untergingen, lag, abgesehen von den fantastischen musikalischen Fähigkeiten aller drei Musiker auch an der Wahl einer besonderen, erst vor wenigen Jahren entstandenen Blockflöte - einer Altblockflöte mit Klappen und einem metallischen Labrium (der Teil im Block, wo der Ton entsteht) - die sich bestens durchsetzen und vor allem im hohen Register einen wunderschön silbrigen Klang entwickelte. Von extrem leise (Spieluhren, mit Bögen gestrichene Cymbals, leicht mit Holzstücken gestrichene Klangschalen) bis hin zu einem wuchtig orchestralen Klang gelang es dem Trio den kompletten Raum zu füllen und das Publikum mitzureißen. Zwei Stücke des Programms - das „Steinzeitgeflüster“ für Blockflöten und Percussion und das Latein-amerikanisch inspirierte Stück „Milsango“ - eine Wortschöpfung aus Milonga, Samba und Tango - für Klavier und Vibraphon waren reine Duette, gefolgt vom Abschlussstück „Anderland“, der ältesten Komposition Westerheides, die einen weiteren Höhepunkt des Abends darstellte. Noch einmal kamen die rhythmischen und melodiösen Qualitäten der beiden Stabspiele Marimba- und Vibraphon (zT mit vier Schlägeln gespielt) neben den klanglichen Ebenen der Blockflöte und des Klaviers sowie den kammermusikalischen Fähigkeiten  aller drei Musiker*innen eindrücklich zum Vorschein. Lang anhaltender Applaus belohnte die drei Bielefelder Musiker, die eine Musik nach Lemgo gebracht haben, die hier selten zu hören ist, so ein dankbarer Kommentar aus dem Publikum. Musikschulleiter Florian Altenhein zeigte sich sehr glücklich und zufrieden mit diesem tollen Konzert, das einen gelungen Auftakt des Jubiläumsjahres darstellte.

Frohe Weihnachten

und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Die Musikschule der alten Hansestadt Lemgo wünscht Euch, Ihnen und Ihren Familien besinnliche Feiertage, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das Jahr 2024.

Wir freuen uns auf viele neue musikalische Stunden mit unseren Schüler*innen und sind ab dem 08.01.2024 wieder da!

Musikprojekt mit dem Hansehaus

Musikschule Lemgo und Hansehaus Lemgo starten erneut ein generationsübergreifendes Musikprojekt.

"Wenn Alt und Jung gemeinsam musizieren" - unter diesem Motto startet im November ein Musikprojekt für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren und Senioren. Einmal pro Woche (Mittwochnachmittags) werden die Kinder und die Senioren in jeweils eigenen Gruppen unterrichtet, um dann alle vier Wochen eine gemeinsame Musizier- und Singstunde zu gestalten.

In der Gruppe der Kinder sind noch Plätze frei! Bei Interesse schreiben Sie uns bitte eine Email an musikschule@lemgo.de

Die Teilnahme ist kostenlos! Das Projekt läuft bis zum Sommer 2024. Dieses Projekt wird freundlicherweise unterstützt von der Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe.

 

Probenwochenende im Jugendhof Vlotho 2023

Wie jedes Jahr hat die Musikschule auch in 2023 ein intensives Probenwochenende im Jugendhof Vlotho gemacht. Mit sieben Gruppen und den dazugehörigen Leitungen ging es von Freitag, 03.11. nachmittags bis zum Sonntag, 05.11. nachmittags in einen 48 -stündigen Probenmarathon, der es in sich hatte.Durch diese Probenwochenenden kann nicht nur sehr intensiv in den jeweiligen Ensembles geprobt werden, die Gruppen wachsen deutlich fester zusammen und es gibt genügend Raum und Zeit auch mal die verschiedenen Ensembles miteinander in Kontakt zu bringen.

So konnten zum Beispiel die JazzPopBand auch mal mit den Streichern und den Blockflöten proben und gemeinsame Stücke erarbeiten. Diese zusätzliche Arbeit für die Lehrkräfte ist zwar anstrengend aber im Nachhinein lohnt es sich immer sehr!

Gemeinsam musiziert haben :

-      Streicherensemble

-      Gitarrenensemble

-      Trompetenensemble

-      2 Blockflötenensembles

-      Klavierensemble

-      JazzPopBand

Diesmal kamen viele Teilnehmer*innen am Samstag tagsüber noch dazu, sodass wir mit bis zu 60 Musiker*innen geprobt und musiziert haben.

Glücklich, zufrieden und auch ein wenig erleichtert kamen alle am Sonntagnachmittag nach Hause und konnten noch etwas entspannen.

Unsere Probenfahrten werden finanziell erheblich von unserem Förderverein der Musikschule e.V. und der AG Musik aus Vlotho unterstützt! Dafür an dieser Stelle unseren ganz herzlichen Dank!

Unsere Kurse in der Elementaren Musikpädagogik

Im August starten auch wieder die Kurse in der Elementaren Musikpädagogik, für Kinder ab 4 Jahren die Musikalische Früherziehung und für Kinder ab 18 Monaten die Musikwiese, ein Angebot für Kinder mit erwachsener Begleitperson (Mutter, Vater, Oma, Tante…). Es sind noch Plätze frei!

 

Kurstermine:

Musikwiese 1, Eltern-Kind-Gruppe, für Kinder ab 1,5 bis 2,5 Jahren: Do, 15:00 Uhr

Musikalische Früherziehung, für Kinder ohne elterliche Begleitung, ab 2 Jahren vor Schuleintritt: Mo, 15:15 Uhr

 

Infos und Anmeldung zur Schnupperstunde bei Frau Freudenau über das Büro der Musikschule!

IKARUS

Informationen über das Instrumentenkarussel

Liebe Eltern,

Das Musizieren mit einem Instrument macht nicht nur viel Spaß, sondern beeinflusst die Entwicklung der Kinder in vielerlei Hinsicht sehr positiv. Unser Instrumentenkarussel, kurz IKARUS, hat sich in den letzten Jahren an unserer Musikschule gut bewährt und bot vielen Kindern einen gelungenen Einstieg in den Instrumentalunterricht.

Aufgrund der Erfahrungen haben wir ein Konzept entwickelt, in dem wir den Kindern die Orientierung in der Instrumentenwahl erleichtern möchten und Sie als Eltern umfangreich in die Beratung mit einbeziehen möchten. 

Das IKARUS besteht aus zwei Phasen: 

1. Phase:

- beginnt am 6. September 2023

- 4 Instrumentenpräsentationen

- Mittwochnachmittags

- Inklusive Zeit für Beratung und Fragen

In den Herbsferien können Sie in Ruhe mit Ihrem Kind drei Instrumente für die zweite Phase auswählen.

2. Phase:

- Beginn nach den Herbstferien

- 3 Instrumente können ausgewählt werden

- jeweils 3 Unterrichtsstunden a 45min in geeigneten Kleingruppen

Die Unterrichtstermine hängen von den Instrumentallehrkräften ab. Informationen hierzu erhalten Sie rechtzeitig in der ersten Phase.

Das Ikarus läuft bis Januar 2024.

Neben individueller Beratung bieten wir einen nahtlosen Übergang in den Instrumentalunterricht an. 

Folgende Instrumente bieten wir bei IKARUS an, von denen sich Ihr Kind drei aussuchen kann, die es am meisten interessiert:

- Klavier

-Violine/Viola

-Violoncello/Kontrabass

-Gitarre/Ukulele

-E-Gitarre/E-Bass

-Blockflöte

-Querflöte

-Klarinette/Saxophon

-Trompete/Horn/Posaune

-Schlagzeug/Stabspiele

-Akkordeon

Kosten: monatlich nur 35€ inklusive Instrumentenleihgebühr

Kontakt

Anmeldung