09. 04. 2020

Verfasser der Pressemitteilung: Abfallbeseitigungs-GmbH Lippe


Im Kompostwerk Lemgo nur Grünabfälle

Die Corona-Pandemie führt nach wie vor in vielen Bereichen zu einschneidenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Die Abfallbeseitigungs-GmbH Lippe hat zur Aufrechterhaltung der kommunalen Abfallentsorgung die Recyclinghöfe vor 14 Tagen bis auf Weiteres schließen müssen. Nach Ostern soll der erste Schritt zur Aufhebung der Beschränkungen gemacht werden. Ab Dienstag, 14. April werden im Kompostwerk Lemgo wieder kompostierbare Garten-und Parkabfälle von privaten und gewerblichen Anlieferern angenommen und auch Kompostprodukte und Sackware wird wieder verkauft. Die Recyclinghöfe für sonstige Abfälle (Restmüll, Holz, Bauschutt, etc.) im Kompostwerk in Lemgo und auf der Deponie Hellsiek in Detmold bleiben weiterhin geschlossen.

„Gartenabfälle sind die größte Einzelfraktion, die auf unseren Annahmestellen angeliefert wird. Durch die Beschränkung auf diese Abfallart können wir eine hohe Anzahl an Fahrzeugen pro Tag annehmen. Wir rechnen mit einem großen Ansturm und werden uns personell und organisatorisch auf die neue Situation einstellen“, so die Geschäftsführer der Abfallbeseitigungs-GmbH Lippe Ulrich Frohmann und Thorsten Aust.

„Wir werden auf dem Werksgelände mehrere Abladestellen einrichten um eine zügige Entladung zu ermöglichen. Dabei müssen wir voraussetzen, dass unsere Anlieferer die zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln einhalten. Die Anzahl der Fahrzeuge, die sich zeitgleich auf dem Gelände aufhalten, werden wir begrenzen, deshalb ist mit Wartezeiten zu rechnen. Eine Bitte an die Anlieferer: Kommen Sie möglichst allein, maximal zu zweit, wenn Sie eine zweite Person zum Entladen benötigen. Packen Sie die Gartenabfälle so, dass sie möglichst schnell ausgeladen werden können. Je kürzer die Entladezeiten, desto mehr Fahrzeuge können abgewickelt werden.“

Über die Öffnung der Recyclinghöfe für sonstige Abfälle wird in den nächsten Wochen entschieden. Grundsätzlich sind die Annahmestellen „nur“ eine Ergänzung der kommunalen Hausmüllentsorgung. Kompostierbare Abfälle sollen vorrangig über die Biotonnen entsorgt werden. Für Gartenabfälle gibt es zusätzlich die Saisonbiotonnen, die in den meisten Kommunen angeboten werden.