Areal des ehemaligen Dominikanerklosters St. Marien

Archäologische Untersuchungen auf Vorgängerbauten

Blick über das Grabungsgelände

Abb. Grabundsarbeiten auf dem Areal des ehemaligen Klosters

Auf diesem Gelände soll ein Neubau als Erweiterung des Damenstiftes St. Marien (Altenwohnungen) entstehen. Im Vorfeld der Realisierung finden zurzeit archäologische Grabungen statt, die sensationelle Funde an die Oberfläche bringen: z.B. Mauerreste von zwei Gebäuden aus dem 17. Jhdt, Scherben von Tellern, Schalen und Krügen, Glassiegel mit lippischer Rose, Puttenköpfchen aus Keramik, Knochen von Tieren uvm.

Details der Funde     

Befund: Eisenring, Reste einer Fassspannung, Holzbalken evt. Eichenholz, Bauholz
Befund: Eisenring, Reste einer Fassspannung, Holzbalken evt. Eichenholz, Bauholz
Befund: in Stein gefasste Frischwasserleitung, die quer durch das Gelände von Nordosten nach Südwesten verläuft. Datierung frühe Neuzeit (16. – 19. Jhdt.)
Befund: in Stein gefasste Frischwasserleitung, die quer durch das Gelände von Nordosten nach Südwesten verläuft. Datierung frühe Neuzeit (16. ? 19. Jhdt.)