Handlungskonzept Wohnen

Handlungskonzept Wohnen Lemgo

Seit wenigen Jahren verzeichnen die Wohnungsmärkte in vielen Regionen Deutschlands einen Zuwachs in der Wohnungsnachfrage, hervorgerufen durch verschiedene Faktoren. Generell zieht es Studierende, Berufsstarter, aber vermehrt auch Familien und ältere Menschen in die integrierten Lagen der Städte, dorthin, wo eine gute infrastrukturelle Ausstattung besteht und der Arbeitsmarkt aufnahmefähig ist. Zudem hat vielerorts eine gestiegene Anzahl von anerkannten Flüchtlingen die Wohnungsnachfrage ansteigen lassen.

Die Alte Hansestadt Lemgo beleuchtet mit dem Handlungskonzept Wohnen die konkrete Situation des lokalen Wohnungsmarktes, beschreibt und quantifiziert die Versorgungsengpässe sowie die zukünftigen Herausforderungen in der Wohnraumversorgung der Zielgruppen, wie Familienhaushalte, Studierende und Senioren.

Die spezifischen Handlungsvorschläge zielen darauf ab, alle Bevölkerungsgruppen in quantitativer, qualitativer und preislicher Hinsicht mit bedarfsgerechtem Wohnraum versorgen zu können.

Das bereits vorhandene Handlungsinstrumentarium der Alten Hansestadt Lemgo wird gezielt um umsetzungsfähige Instrumente ergänzt. Diese Herausforderung stellt sich zum einem bei der energetischen Sanierung des historischen Stadtkerns und der Mobilisierung bislang nicht oder untergenutzter Wohnraumressourcen. Nicht nur mit Blick auf die historische Bausubstanz, auch hinsichtlich der dortigen Eigentümerstruktur, geprägt durch ältere und Einzeleigentümer, sind neue, offensive Beratungs- und Aktivierungsinstrumente zu schaffen und zu erproben. Eine weitere Herausforderung besteht für die Alte Hansestadt Lemgo in der Schaffung zielgruppenspezifischer Angebote im Wohnungsneubau, um bestehende oder vorhersehbare Wohnungsengpässe und Versorgungsschwierigkeiten abzubauen. Hierfür benötigt Lemgo ein der Wohnungsmarktsituation und den kommunalen Rahmenbedingungen angepasstes, neues Handlungsinstrument. Bereits bei der Erstellung dieses Handlungskonzeptes ist in verschiedenen begleitenden Diskussionsrunden über die Möglichkeiten des kommunalen Bodenmanagements diskutiert worden. Dabei hat sich ein adäquates Steuerungsinstrument, der kommunale Zwischenerwerb, als geeignet herauskristallisiert.

Das Handlungskonzept Wohnen zeichnet sich dadurch aus, dass Markteinschätzungen und Handlungsvorschläge in engem Dialog mit Marktakteuren und Entscheidungsträgern entwickelt wurden, um damit auf die konkreten Herausforderungen und vorhandenen Strukturen in Lemgo zu reagieren.

Der Rat der Alten Hansestadt Lemgo hat in seiner Sitzung am 17. September 2018 die Maßnahmenvorschläge und Ziele des Handlungskonzeptes Wohnen beschlossen und die Verwaltung beauftragt, die empfohlenen Maßnahmen des Handlungskonzeptes sukzessive umzusetzen. Die Analyse und Prognose des Handlungskonzeptes soll im 3-Jahres-Zyklus überprüft werden. 

Handlungskonzept Wohnen Lemgo

 

Ihre Ansprechpartner:

Berit Weber                                                           

Alte Hansestadt Lemgo                                          
Stadtplanung                                                 
Gebäude Heustraße, Heustraße 36-38                
32657 Lemgo                                               
 
Telefon: 0 52 61 - 213 325                              
Telefax: 0 52 61 - 213 5325                            
b.weber(at)lemgo.de       

 

Carmen Benthaus                                                        

Alte Hansestadt Lemgo                                          
Stadtplanung                                                 
Gebäude Heustraße, Heustraße 36-38                
32657 Lemgo                                               
 
Telefon: 0 52 61 - 213 322                              
Telefax: 0 52 61 - 213 5322                            
c.benthaus(at)lemgo.de