Radverkehrskonzept 2015

Die Alte Hansestadt Lemgo hat bereits 1997 ein umfassendes Handlungskonzept zur Förderung des Radverkehrs aufgestellt, das Aussagen zu allen wesentlichen Bausteinen einer "Radverkehrsförderung als System" sowie zu den sich daraus ergebenden Handlungserfordernissen beinhaltet. Damit wurde eine wesentliche Planungsgrundlage für Maßnahmen im Bereich des Radverkehrs geschaffen. Folgende Ziele wurden bei der erstmaligen Aufstellung des Konzeptes verfolgt:

  • Bewertung der vorh. Situation und Herausarbeiten von Defiziten
  • Aufzeigen von Handlungserfordernissen
  • Ausarbeitung als inhaltliche Leitlinie für die Radverkehrsförderung
  • Rahmenplan/ Grundlage für die Aufnahme in die AGFS

Im Laufe der Jahre haben sich verkehrliche und städtebauliche Randbedingungen und verkehrsrechtliche Vorgaben verändert. Auch das landes- und kreisweite Radverkehrsnetz haben sich auf die Konzeption ausgewirkt, so dass in 2007 und zuletzt in 2015 eine Überarbeitung erforderlich wurde.

In 2015 wurde das Radverkehrskonzept vom Rat der Alten Hansestadt Lemgo in seiner Sitzung am 14.12.2015 beschlossen. Zuvor wurde in einem Workshop mit Vertretern der Verwaltung, der Straßenbaulastträger, der Polizei, der politischen Fraktionen und verschiedener Verbände sowie den Radverkehrsbeauftragten der Stadt und des Kreises intensiv über die vom beauftragten Planungsbüro PGV, Hannover vorgestellten Einzelmaßnahmen beraten. 

Die einzelnen Bausteine des Radverkehrskonzeptes finden Sie hier zur Ansicht:

01_Vorwort

02_Radverkehrszählung

03_Unfallanalyse

04_Radverkehrsnetz

04_Plan_Radverkehrsnetz_Innenstadt

05_Leitfaden

06_Handlungsbedarf

06_Plan_Handlungsbedarf_Innenstadt

07_Wegweisung

08_Fahrradparken

09_Öffentlichkeitsarbeit