Wer schreibt, der bleibt.

In der Alten Hansestadt Lemgo hatten nicht nur bedeutende Verlage ihren Sitz, sondern dort waren oder sind auch erstaunlich viele Dichter und Denker zuhause; sie verdienen, hier einzeln vorgestellt zu werden:

Zwei Herren soll der Vortritt gelassen werden, weil sie damals Vorbildfunktion hatten und sich früh um Pflege der Literatur und um Verfeinerung der deutschen Sprache bemühten. Ihre Werke sind zwar nicht mehr bekannt, aber sie waren Mitglieder einer berühmten literarischen Gesellschaft und betreuten Dichter an ihren Höfen.

Sie gehörten der Fruchtbringenden Gesellschaft (Palmenorden) an, die 1617 in Weimar gegründet wurde. Für ihre Treffen wurden eigene Namen verliehen, die keine Standesunterschiede aufkommen lassen sollten. - Übrigens hat Günter Grass diese Gesellschaft seiner Erzählung "Das Treffen in Telgte" zugrunde gelegt, weil eine Verwandtschaft zur "Gruppe 47" besteht. 

Familienname Gesellschaftsname kennzeichnende Pflanze
Graf Otto zu Lippe-Brake Der Braune Braunkohl
Graf August zu Lippe-Brake Der Ungefärbte Weiße doppelte Nelken

Seit Bildung der Großgemeinde 1969 dürfen sie zu den Lemgoern gezählt werden, währenddessen mehrere Mitglieder aus anderen Zweigen des Hauses Lippe hier nicht aufgeführt worden sind.

In Lemgo wurden außerdem zu Ehrenmitgliedern der Königlich - Deutschen Gesellschaft zu Göttingen ernannt:

- Wolrad Dohm 1721 - 1759
- Jakob Koch 1701 - 1772
- August Heinrich König 1714 - 1792

Kaiserlicher Glanz fiel auch auf zwei Dichter aus dem "Leipzig des Nordens" - ihnen wurde der Ehrentitel Poeta laureatus verliehen:

 

Abb. Hand mit Schreibfeder

Kaiser Rudolf II. adelte den Dichter Heinrich Meibom wegen seiner Verdienste um Geschichte und Poesie und verlieh ihm den Lorbeerkranz. Meibom wurde in Alverdissen am 4.12.1555 als Sohn des Pastors Martin M. geboren. Sein Vater war vorher Konrektor in Lemgo gewesen und starb bald nach der Geburt; der Sohn wurde nach Lemgo zurückgebracht. Meibom betonte zeitlebens seine Lemgoer Herkunft, er starb 1625 (ADB). - Übrigens ist der Altbundespräsident Richard von Weizsäcker durch seine Großmutter mit dem Dichterfürsten verwandt (hierzu siehe Roland Linde in Heimatland Lippe Bd.84/1991 S.91-95).

Ebenfalls kaiserlich gekrönt wurde die "Sängerin Westfalens" Charlotte Wilhelmine Amalie von Donop, die zwar in Altendonop geboren wurde, später aber nach Lemgo übersiedelte (DSL).

Vom 16. Jh bis 20. Jh: Über 150 Lemgoer Autoren (PDF-Datei 215 KB)

Erstaunlich lang ist die Liste der Autoren , die in Lemgo geboren wurden oder dort gewohnt haben; sie wurden ohne Bewertung aus allgemein zugänglichen Quellen übernommen. Soweit möglich führen Links von den Autoren zu den Bibliotheken, in denen ihre Werke vorhanden sind.

Der Beitrag wurde freundlicherweise von Herrn Professor Günter Laue verfasst. 02/02