Die Lemgoer Strohsemmel

Abbildung: Strohsemmel

Die Lemgoer Strohsemmel ist eine kulinarische Besonderheit. Es ist das wohl bekannteste Gebäck Lippes. Einer alten Überlieferung zufolge wurde das Rezept von einem unbekannten Bäckergesellen und Soldaten nach Lippe gebracht. Der junge Mann soll am napoleonischen Krieg in Rußland teilgenommen haben, und während seines Einsatzes dort, habe er die Semmeln als Proviant für die Truppe gebacken. Nach alter russischer Sitte wurden die Hefeteigstücke vor dem Backen überbrüht, was die lange Haltbarkeit gewährleistete. Abgebacken wurden die Semmeln in Ermangelung eines Backbleches auf einer Lage Roggenstroh. Dieser Bäckergeselle kam nun auf seiner Wanderung nach Horn. Zum Glück gelang es dort einem Bäckermeister, ihm das Rezept abzuluchsen und so die Herstellungsrechte für Lemgo zu erwerben. Die beliebte Strohsemmel, die wegen ihrer "Abgebrühtheit" besonders lange haltbar ist, wird sogar bis Amerika verschickt, als Trostpflaster für heimwehkranke Lemgoer. Man isst sie mit lippischer Mettwurst, Schinken, Honig, Marmeladen oder mit Butter pur ....